Best Interest and Order Execution Policy

ZUSAMMENFASSUNG

BEST INTEREST UND AUFTRAGSAUSFÜHRUNGSPOLITIK

  1. Einleitung

1.1. Diese Zusammenfassung der Best Interest und Auftragsausführungspolitik ("die Politik") wird Ihnen (unserem Kunden oder potenziellem Kunden) in Übereinstimmung mit dem Gesetz 144(I)/2007 über die Bereitstellung von Wertpapierdienstleistungen, die Ausübung von Investitionstätigkeiten, den Betrieb geregelter Märkte und damit verbundenen Angelegenheiten, in seiner jeweils gültigen geänderten Fassung ("das Gesetz"), bereitgestellt. Gemäß dem Gesetz ist Rodeler Limited ("das Unternehmen") dazu verpflichtet, alle angemessenen Maßnahmen zu ergreifen, um im besten Interesse des Kunden zu handeln, wenn es Kundenaufträge erhält oder übermittelt, und die besten Ausführungsergebnisse zu erzielen, wenn es Kundenaufträge ausführt und insbesondere die im Gesetz festgelegten Grundsätze zu erfüllen, wenn es Wertpapierdienstleistungen erbringt.

Ferner stimmt der Kunde zu/ist der Kunde damit einverstanden, dass seine Aufträge außerhalb eines geregelten Marktes (z. B. zugelassene europäische Handelsbörse) oder eines multilateralen Handelssystems (z. B. europäisches Finanzhandelssystem) ausgeführt werden.

  1. Geltungsbereich

2.1. Diese Politik gilt sowohl für Kleinanleger als auch professionelle Kunden (wie in der Kundenklassifizierungspolitik des Unternehmens definiert). Wenn das Unternehmen einen Kunden als geeignete Gegenpartei einstuft, dann findet diese Politik auf einen solchen Kunden keine Anwendung.

2.2. Diese Politik gilt beim Empfangen und Übertragen von Kundenaufträgen oder Ausführung von Aufträgen für den Kunden für alle Arten von Finanzinstrumenten (z. B. FX, Differenzkontrakte ("CFDs"), binäre Optionen), die durch das Unternehmen angeboten werden.

  1. Bestmögliche Ausführungsfaktoren:

Das Unternehmen soll alle angemessenen Maßnahmen ergreifen, um das bestmögliche Ergebnis für seine Kunden, unter Berücksichtigung der folgenden Faktoren bei der Ausführung von Aufträgen des Kunden gegen die angegebenen Kurse des Unternehmens, zu erreichen: 

3.1 Für Kunden die um den Handel in binären Optionen ersuchen:

(a) Kurs: Der Kurs für eine bestimmte Art von binären Optionen wird unter Bezugnahme auf den Kurs des jeweiligen Basiswerts berechnet, die das Unternehmen von dritten externen Referenzquellen erhält. Die Kurse können in der Online-Handelsplattform des Unternehmens eingesehen werden. Das Unternehmen aktualisiert die Kurse so oft wie es die Grenzen der Technologie und Kommunikationsverbindungen ermöglichen. Das Unternehmen überprüft von Zeit zu Zeit seine Dritten externen Referenzquellen, um sicherzustellen, dass die erhaltenen Daten weiterhin wettbewerbsfähig bleiben. Das Unternehmen wird außerhalb der Geschäftszeiten des Unternehmens keine Kurse angeben, daher können während dieser Zeit keine Aufträge vom Kunden erteilt werden.

Alle Aufträge in binären Optionen mit dem Unternehmen werden als Bestensaufträge, d.h. zum besten verfügbaren Börsenkurs, ausgeführt. Daher können sowohl der Ausführungs-/Zielkurs von Aufträgen in binären Optionen einen Wert zwischen dem Bid- und Ask-Kurs des zugrunde liegenden Referenzkurses zum Zeitpunkt der Ausführung oder des Verfalls der binären Option einnehmen.

(b) Ausführungsgeschwindigkeit: Das Unternehmen führt den Kundenauftrag in binären Optionen nicht als principal-to-principal wider den Kunden aus, d.h., das Unternehmen ist nicht der Ausführungsplatz (wie in der Richtlinie 2006/73/EG der Kommission zur Umsetzung der MiFID) für die Ausführung des Kundenauftrags. Das Unternehmen überträgt Kundenaufträge oder veranlasst deren Ausführung mit einer Dritten. Allerdings legt das Unternehmen einen großen Wert auf die Ausführung von Kundenaufträgen und ist bestrebt eine hohe Ausführungsgeschwindigkeit, innerhalb der Grenzen der Technologie und Kommunikationsverbindungen, anzubieten.

(c) Ausführungswahrscheinlichkeit: Wenn das Unternehmen Aufträge zur Ausführung überträgt oder diese mit einer anderen Partei ausführt, kann die Ausführung manchmal schwierig sein. Die Ausführungswahrscheinlichkeit hängt von der Verfügbarkeit von Kursen anderer Market-Maker/Finanzinstitute ab. In einigen Fällen ist es möglicherweise nicht möglich, einen Auftrag zur Ausführung zu vereinbaren. Für den Fall, dass das Unternehmen nicht in der Lage ist, mit einem Auftrag in Bezug auf Kurs oder Umfang oder andere Gründe fortzufahren, dann wird der Auftrag nicht ausgeführt.  Darüber hinaus ist das Unternehmen zu jeder Zeit und nach eigenem Ermessen berechtigt, ohne jegliche Benachrichtigung oder Erklärung gegenüber dem Kunden, die Ausführung jedes Auftrages oder jeder Anfrage oder Anweisung des Kunden, unter im Kundenvertrag/in den AGB erklärten Umständen, abzulehnen oder dessen Übermittlung oder Veranlassung zu verweigern.

(d) Abwicklungswahrscheinlichkeit: Die Finanzinstrumente von binären Optionen, die das Unternehmen anbietet, umfassen nicht die Lieferung des Basiswerts, also gibt es keine Abrechnung, wie es sie beispielsweise gäbe, wenn der Kunde Aktien gekauft hätte

(e) Auftragsumfang: Der tatsächliche Mindestumfang eines Auftrags kann für jeden Kunden-Account unterschiedlich sein. Entnehmen Sie bitte der Internetseite des Unternehmens den Wert des Mindestumfangs eines Auftrags in binären Optionen. Das Unternehmen behält sich das Recht vor, einen Auftrag, wie in dem mit dem Kunden geschlossenen Vertrag erklärt, abzulehnen. Entnehmen Sie bitte der Internetseite des Unternehmens den Wert des maximalen Umfang eines Auftrags in binären Optionen.

(f) Markteinfluss: Einige Faktoren können sich schnell auf den Kurs des Basiswerts, von dem der angegebene Kurs des Unternehmens abgeleitet wird, auswirken und können auch andere hier aufgeführte Optionen beeinflussen. Das Unternehmen wird alle angemessenen Maßnahmen ergreifen, um das bestmögliche Ergebnis für seine Kunden zu erreichen. Das Unternehmen betrachtet die oben aufgeführte Liste als nicht vollständig und die Reihenfolge, in welcher die oben genannten Faktoren gelistet sind, soll nicht als Prioritätsfaktor angenommen werden. Gleichwohl, sobald es eine spezifische Anweisung vom Kunden gibt, wird das Unternehmen sicherstellen, dass der Kundenauftrag gemäß den folgenden Anweisungen ausgeführt wird.

Warnung: Alle spezifischen Anweisungen von einem Kunden könnten das Unternehmen daran hindern, die Schritte, die es entworfen und implementiert hat um das bestmögliche Ergebnis für die Ausführung dieser Aufträge, in Bezug auf die durch diese Anweisung abgedeckten Elemente, zu erzielen.

3.1.1. Verschieden Kontoarten für binäre Optionen:

Das Unternehmen bietet unterschiedliche Kontoarten (für sowohl Kleinanleger als auch professionelle Kunden) an. Zum Beispiel; VIP, Platin, Gold und Standard-Konten.  In dieser Hinsicht können die anfängliche Mindesteinlage, der Anteil der Rendite, etc. sich für die einzelnen Kontoarten unterscheiden. Weitere Informationen bezüglich der verschiedenen angebotenen Kontoarten können auf den Internetseiten des Unternehmens eingesehen oder durch Kontaktieren des Kundensupports über [email protected] erhalten werden.

3.2 Für Kunden die um den Handel in FX und CFDs ersuchen:

(a) Kurs: Für jeden gegebenen FX und CFD wird das Unternehmen zwei Kurse angeben: den höheren Kurs (ASK) zu dem der Kunde diesen FX und CFD kaufen kann (Long gehen) und den niedrigeren Kurs (BID) zu dem der Kunde diesen FX und CFD verkaufen (Short gehen) kann. Gemeinsam werden die ASK- und BID-Kurse als die Kurse des Unternehmens bezeichnet. Die Differenz zwischen dem niedrigeren und höheren Kurs eines gegebenen FX und CFD ist der Spread. Solche Aufträge wie Buy Limit, Buy Stop und Stop Loss, Take Profit für Short-Positionen werden zum ASK-Kurs ausgeführt. Solche Aufträge wie Sell Limit, Sell Stop und Stop Loss, Take Profit für Long-Positionen werden zum BID-Kurs ausgeführt. Der Kurs des Unternehmens für eine bestimmten FX und CFD wird unter Bezugnahme auf den Kurs des jeweiligen Basiswerts berechnet, die das Unternehmen von dritten externen Referenzquellen erhält. Die Kurse des Unternehmens können auf der Internetseite oder in der Online-Handelsplattform des Unternehmens eingesehen werden. Das Unternehmen aktualisiert die Kurse so oft wie es die Grenzen der Technologie und Kommunikationsverbindungen ermöglichen. Das Unternehmen überprüft von Zeit zu Zeit seine Dritten externen Referenzquellen, um sicherzustellen, dass die erhaltenen Daten weiterhin wettbewerbsfähig bleiben. Das Unternehmen wird außerhalb der Geschäftszeiten des Unternehmens (siehe Ausführungsplatz unten) keine Kurse angeben, daher können während dieser Zeit keine Aufträge vom Kunden erteilt werden.

Erreicht der Kurs einen Auftrag wie zum Beispiel: Stop Loss, Take Profit, Buy Limit, Buy Stop, Sell Limit oder Sell Stop werden diese Aufträge unmittelbar ausgeführt. Es kann jedoch, unter bestimmten Handelsbedingungen, unmöglich sein, Aufträge (Stop Loss, Take Profit, Buy Limit, Buy Stop, Sell Limit oder Sell Stop) zum vom Kunden angeforderten Kurs auszuführen. In diesem Fall hat das Unternehmen das Recht den Auftrag zum ersten verfügbaren Kurs auszuführen. Dies kann zum Beispiel in Zeiten von rascher Kursschwankungen der Fall sein, wenn der Kurs in einer Börsensitzung in einem solchen Ausmaß steigt oder fällt, dass nach den Regeln des jeweiligen Handelsplatzes der Handel ausgesetzt oder eingeschränkt wird, oder dies kann zu Beginn einer Handelssession auftreten. Das Mindestniveau für die Platzierung von Stop Loss, Take Profit, Buy Limit, Buy Stop, Sell Limit und Sell Stop Aufträgen, für einen bestimmten FX und CFD, ist im Handelsvertrag festgelegt.

(b) Gebühren: Für die Eröffnung einer Position kann der Kunde in einigen Arten von FX und CFDs aufgefordert werden, Provisionen oder Finanzierungsgebühren, deren Höhe auf der Internetseite des Unternehmens bekannt gegeben wird, zu bezahlen. Provisionen werden entweder als Prozentsatz des Gesamtwert des Handels oder als Festbeträge berechnet. Im Falle von Finanzierungsgebühren wird der Wert einer offenen Position in einigen FX- und CFD-Arten durch eine tägliche Finanzierungsgebühr "Swap Rate", während der gesamten Laufzeit des Kontrakts, erhöht oder verringert. Finanzierungsgebühren basieren auf den marktüblichen Zinssätzen, die sich im Laufe der Zeit ändern können. Details der täglichen Finanzierungsgebühren stehen auf der Internetseite und in der Handelsplattform des Unternehmens zur Verfügung. Für alle Arten von FX und CFDs die das Unternehmen anbietet, sind die Provisionen und Finanzierungskosten nicht in den angegebenen Kurs des Unternehmens eingerechnet, sondern werden explizit dem Kunden-Account belastet.

(c) Ausführungsgeschwindigkeit: Das Unternehmen führt den Kundenauftrag in FX und CFDs nicht als principal-to-principal wider den Kunden aus, d.h., das Unternehmen ist nicht der Ausführungsplatz (wie in der Richtlinie 2006/73/EG der Kommission zur Umsetzung der MiFID) für die Ausführung des Kundenauftrags. Das Unternehmen überträgt Kundenaufträge oder veranlasst deren Ausführung mit einer Dritten. Allerdings legt das Unternehmen einen großen Wert auf die Ausführung von Kundenaufträgen und ist bestrebt eine hohe Ausführungsgeschwindigkeit, innerhalb der Grenzen der Technologie und Kommunikationsverbindungen, anzubieten.

(d) Ausführungswahrscheinlichkeit: Wenn das Unternehmen Aufträge zur Ausführung überträgt oder diese mit einer anderen Partei ausführt, kann die schwieriger sein. Die Ausführungswahrscheinlichkeit hängt von der Verfügbarkeit von Kursen anderer Market-Maker/Finanzinstitute ab. In einigen Fällen ist es möglicherweise nicht möglich einen Auftrag zur Ausführung zu vereinbaren, zum Beispiel, jedoch nicht auf die folgenden Fälle beschränkt: während Nachrichtenzeiten, Handelssessions-Beginn, in volatilen Märkten, in denen die Kurse sich erheblich nach oben oder unten und vom angegebenen Kurs wegbewegen können, in denen es schnelle Kursbewegungen gibt, in denen nicht genug Liquidität für die Ausführung eines bestimmten Volumens zu dem angegebenen Kurs vorhanden ist, ein Ereignis höherer Gewalt eingetreten ist. Für den Fall, dass das Unternehmen nicht in der Lage ist, mit einem Auftrag in Bezug auf Kurs oder Umfang oder andere Gründe fortzufahren, dann wird der Auftrag nicht ausgeführt. Darüber hinaus ist das Unternehmen zu jeder Zeit und nach eigenem Ermessen berechtigt, ohne jegliche Benachrichtigung oder Erklärung gegenüber dem Kunden, die Ausführung jedes Auftrages oder jeder Anfrage oder Anweisung des Kunden, unter im Kundenvertrag/in den AGB erklärten Umständen, abzulehnen oder dessen Übermittlung oder Veranlassung zu verweigern.

(e) Abwicklungswahrscheinlichkeit: Die Finanzinstrumente von FX und CFDs, die das Unternehmen anbietet, umfassen nicht die Lieferung des Basiswerts, also gibt es keine Abrechnung, wie es sie beispielsweise gäbe, wenn der Kunde Aktien gekauft hätte

(f) Auftragsumfang: Der tatsächliche Mindestumfang eines Auftrags ist für jeden Account unterschiedlich. Ein Lot ist die Größeneinheit des Transaktionsbetrages und ist für jede Art von FX und CFD unterschiedlich. Entnehmen Sie bitte der Internetseite des Unternehmens den Wert des Mindestumfangs eines Auftrags und jedes Lots für eine bestimmte FX oder CFD-Art. Das Unternehmen behält sich das Recht vor, einen Auftrag, wie in dem mit dem Kunden geschlossenen Vertrag erklärt, abzulehnen. Entnehmen Sie bitte der Internetseite des Unternehmens den Wert des maximalen Umfang eines Auftrags in binären Optionen.

(g) Markteinfluss: Einige Faktoren können sich schnell auf den Kurs des Basisinstruments/Basiprodukts, von dem der angegebene Kurs des Unternehmens abgeleitet wird, auswirken und können auch andere hier aufgeführte Optionen beeinflussen. Das Unternehmen wird alle angemessenen Maßnahmen ergreifen, um das bestmögliche Ergebnis für seine Kunden zu erreichen.

3.2.1. Verschieden Kontoarten für FX und CFDs:

Das Unternehmen bietet unterschiedliche Kontoarten (für sowohl Kleinanleger als auch professionelle Kunden) an. Zum Beispiel: Silber, Gold, Platin, Islamische Konten, etc.  In dieser Hinsicht können die anfängliche Mindesteinlage, die Spreads, die Provisionen, etc. sich für die einzelnen Kontoarten unterscheiden. Weitere Informationen bezüglich der verschiedenen angebotenen Kontoarten können auf der Internetseite des Unternehmens https://24fx.com/account-types/ eingesehen werden.

  1. Ausführungspraktiken bei Finanzinstrumenten

(a) Slippage

Sie werden davor gewarnt, dass beim Handel in Finanzinstrumenten Slippage auftreten kann. Die ist die Situation, wenn zu dem Zeitpunkt an dem der Auftrag zur Ausführung vorgelegt wird, der dem Kunden angezeigte Kurs nicht verfügbar ist; daher wird der Auftrag nahe des Kurses oder einige Pips vom Kurs entfernt, den der Kunde angefragt hat, ausgeführt. Slippage ist also die Differenz zwischen dem erwarteten Kurs und dem Kurs, zu dem der Auftrag tatsächlich ausgeführt wird. Wenn der Ausführungskurs besser als der vom Kunden angeforderte Kurs ist, wird dies als positives Slippage bezeichnet. Wenn der Ausführungskurs schlechter als der vom Kunden angeforderte Kurs ist, wird dies als negatives Slippage bezeichnet. Bitte beachten Sie, dass Slippage ein normales Element beim Handel in Finanzinstrumenten ist. Slippage tritt häufiger in Zeiten von Illiquidität und höherer Volatilität (zum Beispiel aufgrund von Nachrichtenmeldungen, wirtschaftlichen Ereignissen und Marktöffnungen sowie anderen Faktoren) auf und macht die Ausführung eines Auftrags zu einem bestimmten Kurs unmöglich. Mit anderen Worten, es könnte sein, dass Ihr Auftrag nicht zu dem angegeben Kurs ausgeführt wird.

Es wird darauf hingewiesen, dass Slippage auch bei Stop Loss, Take Profit und anderen Arten von Aufträgen auftreten kann. Wir garantieren nicht für die Ausführung einer Pending Order zum angegeben Kurs. Allerdings bestätigen wir, dass Ihr Auftrag zum nächstbesten verfügbaren Kurs vom Kurs, den Sie in der Pending Order angegeben haben, ausgeführt wird.

(b) Re-quotes

In einigen Fällen kann es sein, dass das Unternehmen dem Kunden ein sekundäres Angebot anbietet, nachdem ein Auftrag übermittelt wurde; der Kunde muss diesem Re-quote zustimmen, bevor der Auftrag ausgeführt wird. Das Unternehmen wird Re-quotes anbieten, wenn der durch den Kunden angeforderte Kurs zur angegebenen Ausführungszeit nicht verfügbar ist. Der sekundäre Kurs, der dem Kunden angeboten wird, ist der nächste verfügbare Kurs, den das Unternehmen von seinem Kursanbieter erhält.

 Darüber hinaus stehen in allen vom Unternehmen angebotenen Kontoarten Re-quotes zur Verfügung.

Auftragsarten beim Handel in Finanzinstrumenten

  • Instant Order(s)

Ein Instant-Ausführungsauftrag ist ein Auftrag, um ein Finanzinstrument zu dem auf der Plattform zum Zeitpunkt, an dem der Kunde den Auftrag zur Ausführung erteilt, angezeigten Kurs zu kaufen oder zu verkaufen.

  • Market Order(s)

Eine Market Order ist ein Auftrag, um ein Finanzinstrument zum aktuellen Börsenkurs zu kaufen oder zu verkaufen. Die Ausführung dieses Auftrags führt zur Öffnung einer Handelsposition. Finanzinstrumente werden zum ASK-Kurs gekauft und zum BID-Kurs verkauft.

  • Pending Order(s)

Das Unternehmen stellt die folgenden Arten von Pending Order(s) zur Verfügung: Buy Limit, Buy Stop, Sell Limit oder Sell Stop Aufträge für Konten, die genutzt werden, um Kundenaufträge in Finanzinstrumenten zu empfangen und für die Ausführung in einer anderen Entität (bekannt als STP) zu übertragen.

Eine Pending Order ist ein Auftrag, der es dem Benutzer ermöglicht, ein Finanzinstrument zu einem vorab festgelegten Kurs in der Zukunft zu kaufen oder zu verkaufen. Diese Pending Orders werden ausgeführt, sobald der Kurs das gewünschte Niveau erreicht. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass es unter bestimmten Handelsbedingungen unmöglich sein kann, dieses Aufträge zu dem vom Kunden angeforderten Kurs auszuführen. In diesem Fall hat das Unternehmen das Recht den Auftrag zum ersten verfügbaren Kurs auszuführen. Dies kann zum Beispiel in Zeiten von rascher Kursschwankungen der Fall sein, wenn der Kurs in einer Börsensitzung in einem solchen Ausmaß steigt oder fällt, dass nach den Regeln des jeweiligen Handelsplatzes der Handel ausgesetzt oder eingeschränkt wird, oder es einen Mangel an Liquidität gibt, oder dies kann zu Beginn einer Handelssession auftreten.

Es wird darauf hingewiesen, dass Stop Loss und Take Profit an eine Pending Order angehängt werden können. Auch sind Pending Orders bis zur Stornierung gültig.

  • Take Profit

Ein Take-Profit-Auftrag ist dafür gedacht einen Profit zu realisieren, wenn der Kurs des Finanzinstrumentes ein bestimmtes Niveau erreicht hat. Die Ausführung dieses Auftrags führt zu einer kompletten Schließung der gesamten Position. Er ist immer an eine offene Position oder eine Pending Order angehängt. Bei dieser Auftragsart prüft die Handelsplattform des Unternehmens Long-Positionen gegen den Bid-Kurs auf Erfüllung der Auftragsverfügung (der Auftrag wird immer oberhalb des aktuellen Bid-Kurses festgelegt), und sie tut dies mit dem Ask-Kurs für Short-Positionen (der Auftrag wird immer unterhalb des aktuellen Ask-Kurses festgelegt).

 

 

  • Stop Loss

Dieser Auftrag wird zur Minimierung von Verlusten verwendet, wenn der Kurs des Finanzinstrumentes begonnen hat, sich in eine unrentable Richtung zu bewegen. Wenn der Kurs des Finanzinstrumentes dieses Niveau erreicht, wird die gesamte Position automatisch geschlossen. Solche Aufträge sind immer an eine offene Position oder eine Pending Order angehängt.  Bei dieser Art von Aufträgen prüft die Handelsplattform des Unternehmens Long-Positionen gegen den Bid-Kurs auf Erfüllung der Auftragsverfügung (der Auftrag wird immer unterhalb des aktuellen Bid-Kurses festgelegt), und sie tut dies mit dem Ask-Kurs für Short-Positionen (der Auftrag wird immer oberhalb des aktuellen Ask-Kurses festgelegt).

 

  1. Best-Execution-Kriterien

5.1. Das Unternehmen stellt die relative Wichtigkeit der oben genannten Best-Execution-Faktoren (aus Absatz 3) fest, indem es seine kaufmännische Einschätzung und Erfahrung angesichts der über den Markt vorhandenen Informationen nutzt und unter Einbeziehung von:

(a)    Die Eigenschaften des Kundenauftrags.

(b)    Die Eigenschaften der Finanzinstrumente, die Gegenstand des betreffenden Auftrags sind.

(c)    Die Eigenschaften des Ausführungsplatzes, an den sich dieser Auftrag richtet.

5.2. Für Kleinanleger wird das bestmögliche Ergebnis hinsichtlich des Gesamtentgelts festgestellt, das den Kurs der Finanzinstrumente und die mit der Auftragsausführung verbundenen Entgelte, welche alle durch den Kunden erlittenen Ausgaben, die direkt mit der Ausführung des Auftrags in Zusammenhang stehen, einschließlich Gebühren des Ausführungsplatzes, Clearing- und Abwicklungsgebühren und anderen Gebühren von Dritten, die an der Ausführung des Auftrags beteiligt sind, beinhaltet.

  1. Besondere Anweisungen des Kunden

6.1. Wann immer es eine besondere Anweisung vom oder im Namen eines Kunden gibt (z.B. durch Ausfüllen der benötigten Teile auf der Handelsplattform des Unternehmens beim Platzieren eines Auftrags), soll das Unternehmen – soweit möglich – die Ausführung des Kundenauftrags, genau der besonderen Anweisung entsprechend, veranlassen. Es wird darauf hingewiesen, dass die besondere Anweisung das Unternehmen daran hindern kann, die Schritte in dieser Politik, zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses für den Kunden, durchzuführen.

6.2. Handelsregeln für bestimmte Märkte oder Marktbedingungen könnten verhindern, dass das Unternehmen bestimmten Anweisungen des Kunden folgt.

  1. Ausführung von Kundenaufträgen

7.1. Das Unternehmen wird die folgenden Bedingungen bei der Ausführung von Kundenaufträgen erfüllen:

(a)  es stellt sicher, dass Aufträge im Namen des Kunden prompt und korrekt aufgenommen und zugewiesen werden;

(b)  es führt ansonsten vergleichbarer Kundenaufträge aufeinander folgend und unverzüglich aus, außer wenn die Eigenschaften des Auftrags oder die vorherrschenden Marktbedingungen dies unmöglich machen oder den Kundeninteressen entgegen stehen.

(c) es informiert einen Kleinanleger über alle wesentlichen Informationen, die eine ordnungsgemäße Auftragsausführung gefährden könnten, unverzüglich nach Erlangen der Kenntnis der Schwierigkeiten.

  1. Ausführungsplätze

8.1. Ausführungsplätze sind Entitäten, bei denen die Aufträge platziert werden. Für die Zwecke von Aufträgen für Finanzinstrumente, werden Richfield Capital Limited des Ausführungsplatzes und nicht das Unternehmen.

Eine Liste dieser Finanzinstitution(en) werden dem Kunden auf Anfrage durch das Unternehmen bekannt gegeben, indem er eine E-Mail an [email protected] sendet.

8.2. Der Kunde erkennt an, dass die in den Finanzinstrumenten des Unternehmens abgeschlossenen Transaktionen nicht an einer anerkannten Börse, sondern Over-the-counter (OTC) durchgeführt werden und als solche können sie den Kunden einem höheren Risiko als geregelte Börsentransaktionen aussetzen.

  1. Zustimmung des Kunden

9.1. Durch den Abschluss eines Kundenvertrages mit dem Unternehmen für die Bereitstellung von Wertpapierdienstleistungen ist der Kunde mit der Anwendung dieser Politik auf ihn einverstanden.

  1. Änderung der Richtlinie und Zusätzliche Informationen

10.1. Das Unternehmen behält sich das Recht vor, diese Politik zu überprüfen und/oder zu ändern, wann immer es dies für angemessen hält, ohne dies dem Kunden vorher anzukündigen.

Sollten Sie weitere Informationen benötigen und/oder Fragen zu Interessenkonflikten haben, richten Sie ihre Anfrage und/oder Fragen an [email protected]