Daily Market Reviews

Wirtschaftskalender für den 16. Februar, 2017

Zeit (GMT) Währung Ereignis Vorher Prognose
00:30 AUD Veränderung der Erwerbstätigenzahl 13.5K 9.7K
00:30 AUD Arbeitslosenrate 5.8% 5.8%
12:30 EUR EZB veröffentlicht den Bericht des geldpolitischen Treffens
13:30 USD Baugenehmigungen 1.21M 1.23M
13:30 USD Philly Fed Herstellungsindex 23.6 18.5
13:30 USD Anträge auf Arbeitslosenhilfe 234K 243K
13:30 USD Wohnbaubeginne 1.23M 1.23M

 

Globaler Marktüberblick

Der Euro schloss am Mittwoch gemischt, als er sich von der Schwäche der letzten Zeit erholte, die durch schwache BIP-Daten in der Eurozone ausgelöst wurde. Das Pfund fiel deutlich und erhöhte die Verluste, die seit den schwächer als erwarteten Inflationsdaten entstanden. Der USD war auch schwach, als er während des amerikanischen Handels fiel, obwohl mehrere Mitglieder der Fed andeuteten, dass die US-Zinsen im März steigen würden und dann noch öfter in diesem Jahr. Der Yen schloss zumeist stärker, obwohl die Risikofreude unter Investoren und Tradern hoch blieb. Gold konnte anfängliche Verluste wieder aufholen und den Tag im Plus abschließen, als der USD-Index am späten Handelstag fiel. Rohöl machte einen moderaten Verlust, nachdem Daten einen sechsten Anstieg der US-Erdöllagerbestände in Folge anzeigten.

Tägliche Währungspaaranalyse

EUR/USD – Nachdem das Paar zu Handelsbeginn fast bis auf 1,0500 gefallen war, prallte es ab, als der US-Dollar deutlich schwächer wurde. Das Paar schloss im Plus, aber blieb knapp unter dem Widerstand bei 1,0600, aber über dem Widerstand bei 1,0550, den einige für technisch stärker halten und der jetzt als Unterstützung für das Paar dienen kann. Einige Fed Mitglieder deuteten jedoch eine US-Zinserhöhung für den März an und auch drei weitere für dieses Jahr. Das sollte den Dollar deutlich stärken und dieses Paar nach unten treiben, da die Konditionen für die Geldpolitik in Europa weniger gut aussehen.

USD/JPY – Das Paar stieg zu Handelsbeginn und kam nur einige Pips unter 115,00 zum Stillstand, bevor es zurückfiel. Die Schwäche des USD während des amerikanischen Handels ließ das Paar dann unter sein Eröffnungsniveau fallen, aber es fand bei 114,00 Unterstützung, wo es abprallte. Da die Wahrscheinlichkeit einer US-Zinserhöhung im kommenden Monat steigt, sollte das Paar einen Schub erhalten, aber es besteht auch die Möglichkeit, dass Trader, besonders in Japan, vorsichtig bleiben werden bis die Fed ihre Zinsen wirklich erhöht und das Paar dadurch bis dahin in einer Range verbleibt. Wenn es wie erwartet zu einer Zinserhöhung gekommen ist, erwarten wir einen Anstieg des Paares bis zum Widerstand bei 118,00, aber das kann noch bis zum späten März dauern.

USD/CAD – Da Rohöl einen durchwachsenen Tag hatte, blieb dem Paar nichts anderes übrig, als dem USD zu folgen, was es auch tat. Es stieg am Morgen bis über 1,3100, aber fiel dann während des amerikanischen Handels, als der US-Dollar deutlich schwächer wurde. Das Paar fiel wieder unter 1,3100 und auch unter sein Eröffnungsniveau, aber der Verlust blieb mit weniger als 10 Pips moderat. Das Paar kann zurzeit keine Richtung finden und da Rohöl in einer Range feststeckt, wird es von dort wohl keine Impulse erhalten. Es könnte bei steigenden US-Zinsen im März auch steigen, aber Trader sind bisher vorsichtig auf diese Möglichkeit zu spekulieren.

GBP/USD – Das Paar fiel zu Handelsbeginn, als es kurz unter 1,2400 tauchte, wo es Unterstützung fand und sofort abprallte. Die Schwäche des USD am späten Tag, gab dem Paar einen weiteren Boost nach oben, aber es konnte den Widerstand bei 1,2500 nicht erreichen, da es schon beim Widerstand bei 1,2450 zum Halten kam. Aus fundamentaler Sicht sollte Paar jetzt fallen, da die britische Inflation in dieser Woche schwach ausfiel und US-Zentralbanker eine Zinserhöhung im nächsten Monat angekündigt haben. Das Paar ist jedoch bisher ziemlich standhaft geblieben, aber letztlich wird es unserer Meinung nach doch fallen und das Level von 1,2200 wird die erste Unterstützung auf dem Weg nach unten sein.

 

Rohstoff-Update

Gold – Gold schloss einen durchwachsenen Handelstag im Plus ab, als es eine viertägige Verlustserie beendete und von einem Zweiwochentief abprallte, als der USD während des amerikanischen Handels schwach war. Es war etwas überraschend, dass der Goldpreis steigen konnte, denn die Börsen waren in Rallystimmung und die Risikofreude war hoch. Zusätzlich sagte der Fed Präsident Philadelphias, dass eine US-Zinserhöhung im März angebracht sei und der Fed Präsident Bostons sagte, es könnte mehr als drei Zinserhöhungen in 2017 geben. Technisch gesehen, bleibt Gold in einem zweimonatigem Aufwärtstrend, was weitere Gewinne für das gelbe Metall einbringen könnte.

Öl – Rohöl hatte einen durchwachsenen Mittwoch und schloss mit einem moderaten Verlust, als die US-Erdöllagerbestände in der sechsten Woche in Folge gestiegen waren. Die U.S. Energy Information Agency veröffentlichte einen 9,5 Millionen Barrel Anstieg der Lagerbestände, was drei Mal so hoch war, wie von den Märkten erwartet wurde. Der Rohölpreis fiel jedoch nur um $0,09 pro Barrel und blieb über $53 pro Barrel. Bei der hohen US-Ölproduktion und den steigenden Lagerbeständen, sollte Rohöl eigenlich fallen, aber Trader hoffen, dass die zunehmende Nachfrage die erhöhte Produktion auffangen wird und auch die Produktionssenkung der OPEC auf einen positiven Effekt auf den Preis haben wird.