Daily Market Reviews

Wirtschaftskalender für den 4. August 2016

Zeit (GMT) Währung Ereignis Vorher Prognose
02:30 AUD Einzelhandelsumsatz m/m 0.2% 0.3%
09:00 EUR ECB Wirtschaftsbericht    
12:00 GBP BOE Inflationsbericht    
12:00 GBP Abstimmung des geldpolitischen Ausschusses 0-1-8 0-9-0
12:00 GBP Zusammenfassung der Geldpolitik    
12:00 GBP Bekanntmachung zum Zinssatz der Bank von England 0.50% 0.25%
12:30 GBP BOE-Gouverneur Carney spricht    
13:30 USD Arbeitslosenanträge 266K 265K
15:00 USD Werksaufträge m/m -1.0% -1.8%

 

Globaler Marktüberblick

Der Euro fiel am Mittwoch deutlich, nachdem BIP-Daten der Region den Erwartungen entsprachen. Das Pfund schloss zumeist unverändert, als Händler vor dem heutigen Treffen der Bank of England vorsichtig waren. Der USD stieg deutlich, als besser als erwartete Daten über Produktion und Beschäftigung veröffentlicht wurden. Der Yen schloss gemischt und machte nach der starken Leistung in letzter Zeit eine Pause. Gold fiel von seinem Zweijahreshoch, als ein starker USD das Edelmetall unter Druck setzte. Rohöl stieg über $40 pro Barrel, nachdem die Benzinreserven überraschend um 3,3 Millionen Barrel gefallen waren.

Tägliche Währungspaaranalyse

EUR/USD – Das Paar stieß bei über 1,1200 auf Widerstand und es fiel während des europäischen Handels stetig weiter. Der Fall wurde während des amerikanischen Handels noch schneller, als besser als erwartete Daten über Produktion und Beschäftigung veröffentlicht wurden und dem USD Stärke gaben, der gegenüber seinen Konkurrenzwährungen deutlich steigen konnte. Bei Handelsschluss befand sich das Paar bei 1,1150 und bei seinen Tagestiefs. Damit befindet sich das Paar wieder in der Range zwischen 1,1000 und 1,1150, in der es seit dem Brexit ist und trotz fallender Chancen auf eine US-Zinserhöhung scheint es nicht bereit, auszubrechen.

USD/JPY – Das Paar stieg zum zweiten Mal in zehn Handelstagen, als ein starker USD nach besser als erwarteten Wirtschaftsdaten das Paar über der scheinbaren Unterstützung bei 101,00 hielt. Diese Unterstützung zieht sich bis zum psycholgisch wichtigen Level von 100,00 und sie passt zu den Tiefs der ersten Hälfte von 2014. Das ist ein sehr wichtiges Level für das Paar, genau wie das Level von 98,00, da beide langfristige Unterstützungen darstellen. Wenn das Paar unter 98,00 fällt, kann es bis Ende 2016 weiter bis unter 90,00 fallen. Und obwohl man es sich zurzeit nicht vorstellen kann, sind die Niveaus von 76-78,00 auch möglich, wenn die USA ihre Zinsen nicht erhöht und die Bank of Japan die Händler weiter mit ihren Stimulierungsmaßnahmen enttäuscht.

USD/CAD – Das Paar fiel am späten Handelstag unter 1,3100, als Rohöl zurück über $40 pro Barrel stieg. Der kurzfristige Trend des Paares zeigt weiterhin nach oben, aber das könnte sich mit einem Abschluss unter 1,3000 ändern. Das Paar hat seine Korrelation zu Rohöl zwar wieder eingermaßen hergestellt, aber es gibt noch Einwirkungen des schwachen USD. Gute US-Wirtschaftsdaten könnten das jedoch beenden, da Händler eher geneigt schienen, das Paar bei einem schwachen USD nach unten zu drücken, als es bei einem starken USD nach oben zu ziehen, wie man gestern gesehen hat, als das Paar von der Rally von Rohöl beeinflusst wurde, anstatt von der Rally des USD.

GBP/USD – Das Paar blieb am oberen Rand seiner Range und sprang am Mittwoch beim Level von 1,3300 hin und her, bevor es den Tag unverändert abschloss. Händler waren verständlicherweise vor dem heutigen Treffen der Bank of England vorsichtig, bei dem eine Zinssenkung erwartet wird. Die Frage ist jedoch, um wieviel sie gesenkt werden. Anfängliche Daten haben einen definitiv negativen Effekt des Brexit auf die britische Wirtschaft angezeigt, so dass eine Senkung von 25 Punken nicht genug sein könnte. Wenn die Märkte weniger erhalten, als sie erwarten, könnte dieses Paar sogar steigen, wobei 1,3650 das Ziel wäre. Eine Zinssenkung um 50 Basispunkte würde das Paar sicherlich nach unten drücken, wobei es bei 1,3100 und 1,2900 Unterstützung finden würde.

 

Rohstoff-Update

Gold – Gold fiel wegen eines starken USD von seinem Zweijahreshoch. Die gestrigen guten Daten über Produktion und Beschäftigung werden heute Druck auf Gold ausüben, aber am Freitag werden Non-Farm-Gehaltsabrechnungen in den USA veröffentlicht, was den Goldpreis heben könnte, wenn diese Daten schwächer ausfallen als erwartet.

Öl – Rohöl hatte spät am Mittwoch eine Rally und stieg zurück über $40 pro Barrel, nachdem Trader von einem höher als erwarteten Fall der Benzinbestände überrascht wurden. Die Rally ließ sich nicht von den gestiegenen Erdöllagerbeständen beeindrucken, da sich die Märkte in letzter Zeit mehr auf die Niveaus der Rohölprodukte konzentrierten.