Daily Market Reviews

Wirtschaftskalender für den 26. April 2017

Zeit (GMT) Währung Ereignis Vorher Prognose
01:30 AUD Verbraucherpreisindex q/q 0.5% 0.6%
01:30 AUD Verbraucherpreisindex (VPI) getrimmter Mittelwert q/q 0.4% 0.5%
04:30 JPY Industrieaktivitätsindex m/m 0.1% 0.8%
12:30 CAD Kernrate Einzelhandelsumsätze m/m 1.7%
12:30 CAD Einzelhandelsumsätze m/m 2.2%
14:30 USD Erdöllagerbstände -1.0M

 

Globaler Marktüberblick

Der Euro stieg am Dienstag weiterhin deutlich gegenüber seinen Konkurrenten, da Trader nach den Ergebnissen der ersten Runde der Wahlen in Frankreich weiterhin stark bullisch blieben. Das Pfund war ebenfalls zumeist stark, da es von dem starken Euro profitierte. Der USD war zumeist schwach und fiel gegenüber seinen Konkurrenzwährungen. Der Yen gab deutlich nach, da Trader ihre Sichere-Hafen-Positionen weiter auflösten. Gold fiel aufgrund der Risikofreude der Anleger, die starken Abwärtsdruck auf das Sichere-Hafen-Asset ausübte. Rohöl erholte sich von den Verlusten des Vortags, aber wegen der Sorgen über eine hohe amerikanische Produktion blieben die Gewinne moderat.

Tägliche Währungspaaranalyse

EUR/USD – Das Paar stieg zum zweiten Mal in Folge, als es durch das Level von 1,0900 schnitt. Das ist das höchste Niveau für das Paar in fünf Monaten und es ist wahrscheinlich, dass sich der Aufwärtstrend fortsetzt und in den kommenden Tagen den nächsten Widerstand bei 1,1050 testet. Da der US-Präsident versucht, den Dollar zu schwächen und Ängste vor einem Auseinanderfallen der EU so ziemlich abgeschrieben sind, könnte das Paar sogar den wichtigen Widerstand bei 1,1400 testen, aber da ebenfalls Zinserhöhungen in den USA anstehen und es zu keiner Straffung der Geldpolitik Europas kommen wird, denken wir, dass dies nicht wahrscheinlich ist.

USD/JPY – Das Paar machte am Dienstag einen großen Sprung nach oben, als es um 150 Pips stieg und durch den starken Widerstand bei 110,50 schnitt. Es schloss sogar über 111,00, als Trader ihre Sichere-Hafen-Positionen weiterhin abwarfen, da die Risikofreude weltweit zugenommen hat. Dem Paar steht nun ein leichter Widerstand bei 111,75 entgegen, wenn es diesen überwindet, könnte es zu einer längeren Rally kommen, die das Paar wieder über 113,00 und bis zu 114,00 führen könnte. Wir denken nicht, dass das Paar aktuell über 114,00 steigen kann und es ist gut möglich, dass die Rally zu Ende geht und das Paar einstürzt, wenn wieder geopolitische Risiken aufkommen.

USD/CAD – Das Paar stieg während des Dienstags über 1,3600, aber konnte nicht auf diesen Höhen bleiben, da der Widerstand zu stark war. Das Paar schloss schließlich mit einem kleineren Gewinn, aber die resultierende Kerze ist eine bärische Pin Bar und wenn die Märkte diese Formation respektieren, sollte das Paar in den kommenden Tagen deutlich nachgeben. Es ist jedoch wahrscheinlicher, dass es zu einer Seitwärtsbewegung kommt und wir denken nicht, dass es zu einer Rally von Rohöl kommen wird, die das Paar nach unten drücken würde, aber wir denken ebenfalls nicht, dass es über den Widerstand bei 1,3600 steigen kann. Das lässt zurzeit eine Seitwärtsbewegung als einzige Möglichkeit. Wir halten eine Range zwischen 1,3475 und 1,3550 für für das Paar realistisch und die nächsten Tage werden zeigen, ob wir Recht haben.

GBP/USD – Das Paar stieg am Donnerstag und kam wieder über 1,2800. Es blieb jedoch in der Range der letzten Woche, da es weiterhin beim Level von 1,2800 verblieb. Trader sind beim Pfund bullischer geworden, nachdem Neuwahlen am 8. Juni beschlossen wurden, aber nicht bullisch genug, um den Sterling über 1,2800 zu drücken, da ein Sieg der Konservativen Partei nicht garantiert ist. Bis die Unsicherheit verschwindet, könnte das Paar weiter beim Level von 1,2800 herumlungern, zumindest solange kein anderer Antrieb erscheint.

 

Rohstoff-Update

Gold – Gold setzte seinen Abstieg am Dienstag fort, als es aufgrund der Rückkehr der Risikofreude nach den Wahlen in Frankreich auf ein Zweiwochentief fiel. Gold fiel am Dienstag unter die Unterstützung bei $1275 und es gibt keine Anzeichen von Käufen, was einen Fall bis auf $1225 nach sich ziehen könnte, bevor an eine Erholung gedacht werden kann.

Öl – Rohöl erholte sich am Dienstag von den Verlusten des Montags, aber es blieb aufgrund der zunehmenden US-Produktion schwach. Die moderaten Gewinne reichten nicht, um den Rohölpreis zurück über $50 pro Barrel zu bringen und da die USA weiterhin auf hohem Niveau produzieren wird und die Zukunft der OPEC-Produktionskürzungen ungewiss ist, wird es schwierig für Rohöl, über $50 zu steigen. Wir bräuchten dafür einen guten Grund, wie den Rückgang der US-Erdöllagerbestände oder eine Fortsetzung der Produktionssenkungen der OPEC im kommendne Monat.