Daily Market Reviews

Wirtschaftskalender für den 24. Mai 2017

 

 

Zeit (GMT) Währung Ereignis Vorher Prognose
10:45 EUR EZB-Präsident Draghi spricht    
14:00 CAD BOC-Zinssatz Aussage    
14:00 CAD Zinssatz 0.50% 0.50%
14:00 USD Verkauf bestehender Eigenheime 5.71M 5.65M
14:30 USD Erdöllagerbestände -1.8M -2.4M
18:00 USD FOMC Sitzungsprotokoll    

 

Globaler Kommentar

Asiatische Märkte begann flach, aber schlossen gemischt, nachdem bestätigt wurde, dass der Anschlag in Manchester ein Terrorangriff war, was bei Investoren zu Risikoaversion führte. Der Shanghai Composite des chinesischen Festlands musste mit einem Minus von 0,45% den höchsten Verlust hinnehmen, während Hong Kongs Hang Seng seinen eigenen Weg ging und um 0,05% zulegte. Der japanische Nikkei fiel um 0,33%, da der Yen aufgrund Sicherer-Hafen-Nachfrage gegenüber dem US-Dollar stärker wurde. Der S&P/ASX 200 in Australien fiel um 0,19%. In Singapur stieg der Straits Times Index um 0,28% und der Kospi in Südkorea gewann 0,33% und wurde damit zum besten Index der Region. Europäische Märkte stiegen, da die BIP-Daten der Eurozone stabil auf einem Sechsjahreshoch blieben. Der Stoxx Europe 600 stieg um 0,22%, der DAX um 0,31%, während der CAC 40 in Frankreich 0,47% gewann.  Londons FTSE fiel jedoch aufgrund des Anschlags in Manchester und eines Anstiegs des Pfunds in der letzten Handelsstunde zurück. US-Märkte begannen unverändert, aber stiegen später moderat. Bei Handelsschluss war der S&P 500 um 0,18% gestiegen, der Dow um 0,21% und der Nasdaq gewann 0,08%.

 

FOREX

EUR – Der Euro fiel am Dienstag gegenüber dem USD und dem Pfund, während er gegen den Yen zulegte, obwohl das BIP zeigte, dass die Wirtschaft der Eurozone weiterhin stark ist.

GBP – Das Pfund stieg gegen den Euro und den Yen, aber schloss relativ zum USD mit Verlusten, nachdem es gegenüber der amerikanischen Währung anfängliche Gewinne wieder verlor.

USD – Der USD begann den Tag schwach, aber wurde später stärker, um gegenüber seinen Konkurrenzwährungen im Plus zu schließen.

JPY – Der Yen war am Dienstag schwach, als die Risikoaversion gering blieb und die Sichere-Hafen-Nachfrage nach dem Yen zurückging.

TRY – Die Lira stieg an einem durchwachsenen Dienstag gegenüber dem Euro, aber fiel relativ zu den anderen Hauptwährungen.

RUB – Der Rubel profitierte weiterhin von der Stärke von Rohöl und die russische Währung stieg gegenüber allen Hauptwährungen.

 

Rohstoffe

Metalle – Edelmetalle gaben am Dienstag nach, als sich der US-Dollar stabilisierte und die Metalle nach unten drückte. Juni Gold fiel um $5,90 oder 0,5% auf $1255,50 pro Unze. Juli Silber fiel um $0,052 oder 0,3% auf $17,139 pro Unze.

Öl – Rohöl stieg am Dienstag zum fünften Mal in Folge, als Trader davon überzeugt waren, dass die OPEC bei ihrem Treffen in dieser Woche ihre Produktionskürzungen um mindestens sechs Monate verlängern wird. Juli West Texas Intermediate Rohöl stieg um $0,34 oder 0,7% auf $51,47 pro Barrel.

 

Indizes

S&P500 – Der S&P begann den Tag flach, aber stieg während des Morgens stetig und erreichte gegen Mittag seine Tagesochs. Der Index fiel etwas zurück, da Investoren noch etwas vorsichtig waren. Bei Handelsschluss war der S&P um moderate 0,18% gestiegen.

DAX – Der DAX hatte aufgrund des Terroranschlags einen durchwachsenen Tag, der jedoch von den guten BIP-Daten in der Eurozone ausgeglichen wurde. Der DAX schloss zwar unter seinen Tageshochs, aber noch mit einem soliden Plus von 0,31%.

Nikkei – Der Nikkei begann den Tag höher, aber fiel später auf neutrales Niveau zurück, nachdem der Terroranschlag in Manchester bekannt wurde, bei dem 22 Menschen getötet wurden, darunter einige Kinder. Der Markt verlief während des größten Teils des Tages seitwärts und fiel in der letzten Handelsstunde noch einmal, da der Yen stärker wurde und schloss mit einem Verlust von 0,33%.

 

Aktien

Walt Disney Co. – Nachdem die Aktie von Disney nach den US-Wahlen im November monatelang steigen konnte, ist sie in den letzten Wochen zurückgefallen, nachdem das Unternehmen zwar besser als erwartete Ergebnisse veröffentlichte, aber Investoren fürchten, dass die fallenden Abonnentenzahlen von ESPN weiter abnehmen. Die Aktie ist von ihrem Hoch bei $115 auf $107 gefallen und jetzt wartet eine Unterstützung bei $104 auf sie. Das bedeutet, dass der Großteil der Verkäufe schon hinter uns liegt und es bald zu einem Abpraller kommt. Dieser sollte die Aktie, entweder in diesem Sommer oder im Herbst, zurück auf $115 bringen und dann zu einem Test des Allzeithochs bei $120.