Glossary

Finanzlexikon

Absetzung: Eine Währung die am Forex Markt an Wert verliert

Absicherung: Eröffnung sowohl einer kurzfristigen, als auch einer langfristigen Option mit dem selben Handelswerkzeug. Die Absicherung ist eine Handelsstrategie der Forex Händler um die Marktaufdeckung zu minimieren und/oder den Profit zu maximieren.

Aktienindex: Ein Aktienindex besthet aus einer Gruppe ausgewählter Aktien. Dieser wird von Investoren benutzt um den Markt zu beobachten und festzustellen ob sich dieser bullisch oder bärisch verhält.

Anleihepapier: Temporäre Schulden mit Zinsen

AUD: Der Australische Dollar. Von Forex Händler auch Aussie genannt

Aussie: Spitzname für den Australischen Dollar, abkekürzt AUD.

Bärenmarkt: Der Bärenmarkt bezeichnet einen fallenden Markt. Wenn man einen Bärenmarkt für den EUR/USD erwartet, bedeutet das, dass man erwartet, dass der Euro-Dollar fallen wird.

Basiswährung: Die erst angegebene Währung in einem Forex Paar. Beim Währungspaar GBP/USD ist der GBP die Basiswährung

BIP: Steht für Bruttoinhaltsbrodukt. Dieses gibt den Wert aller Waren und Dienste die in einem Land produziert wurden an und ist ein ist ein Schlüsselindikator um die wirtschaftliche Stärke anzugeben.

BoC: Die Canadische Zentralbank, bzw. Bank of Canada

BoE: Die Englische Zentralbank, bzw. Bank of England

BoJ: Japanische Zentralbank, bzw. Bank of Japan

Bullenmarkt: Der Bullenmarkt ist das Gegenteil des Bärenmarkts. Er beschreibt einen steigenden Markt. Wenn man also einen Bullenmarkt für den EUR/USD erwartet, heisst das, dass man erwartet, dass der EUR/USD steigen wird.

Bundesbank: Die Deutsche Zentralbank, auch als Spitzname Bubba genannt.

Carry Trade: Currency Carry Trade (auch CCT) ist eine Spekulationsstrategie, bei der ein Spekulant einen Kredit in einer Währung mit vergleichsweise niedrigem Zinsniveau aufnimmt, um davon Zinspapiere zu kaufen, die in einer anderen Währung mit höherem Zinsniveau notiert sind. Er hofft dabei, dass durch die höheren Zinseinkünfte nach Rückzahlung des Kredits noch ein Gewinn verbleibt. Die Risiken bei dieser Spekulation bestehen in Wechselkursschwankungen und in Zinsänderungen.

CFD-Finanzierung: Wenn Sie einen CFD (Differenzkontrakt) abschliessen, verpflichten Sie sich, die Differenz zwischen dem Preis bei Eröffnung der Position und dem Preis bei Schliessung der Position zu zahlen. Es sit keine Vorauszahlung nötig bei Eröffnung der Position, jedoch fallen Finanzierungskosten an.

CHF: Schweizer Franken

Dünne Marktkonditionen: Ein Markt mit einer signifikant niedrigeren Liquidität.

ECB: European Central Bank, die europäische Zentralbank.

Einzelhandelsumsätze: Ein Bericht der den Verkauf des Einzelhandels absichert, darunter Lebensmittel, Bekleidung, Gestränke, u.s.w. Globale Investoren beobachten die Einzelhandelsumsätze gut. Wenn der Bericht einen signifikatemn Anwachs des Sektors bekannt gibt, kann sich dies positiv auf die Wirtschaft auswirken, was die Aktienanteile des EInzelhandels ansteigen lässt, den lokalen Aktienindex und die Währung.

EU: Europäische Union. Eine politische Union, die 1993 gegründet wurde und europäische Länder beinhaltet, die alle die selbe europäische Währung benutzen, den Euro.

Exotiv Pairs: Verfügbare Forexpaare, die nur ein kleines handelsvolumen auf dem globalen Handelsmarkt haben.

Fachberater: In Englisch “Expert Advisor” oder kurz: EA. Der EA wird auf der MT4 Handelsplattform benutzt um automatisierte Investitionen zu tätigen, oder als Guide um dem Investore technische Ereignisse am Markt, basierend auf mathematischen Formeln, zu signalisieren. Der EA wird auch algorzthmisches Handeln genannt.

Forex: Eine Abkürzung für den globalen Devisenmarkt, wo globale Währungen gehandelt werden.

Fundamentale Aktienanalyse: Beinhalten das Verständnis der grundlegenden Elemente einer Wirtschaft oder eines Unternehmens, um zu verstehen, wie diese Elemente den Preis eines Assets auf dem Markt beeinflussen

FX Intervention: Eine grosse finanzielle Institution, meist zentrale Banken, kaufen oder verkaufen grosse Massen an Währungen um den Wert der lokalen Währung zu steigern oder zu senken. Die japanische und die schweizer Zentralbank sind Bekannt für ihre FX Interventionen am Forex Markt.

FX Majors: Die meist gehandelten Forexpaare am Markt.

G7: Eine Gruppe bestehend aus den Finanzministern von den sieben einflussreichsten Länder der Welt: Die Vereinigten Staaten, Canada, Italien, Deutschland, Frankreich und Japan.

GBP: Der Britische Pfund, auch Sterling genannt.

Geldkurs (Bid): Der angebotene Preis eines Assets für Händler die verkaufen möchten

Greenback: Der Spitzname des amerikanischen Dollars, USD.

Inflation: Bezeichnet eine allgemeine Erhöhung der Güterpreise. Zentralbanken beobachten die Inflationsraten konstant um sicherzustellen, dass diese zwischen 2.00%-3.00% bleiben und reagieren gegebenenfalls auf einen starken Anstieg der Güterpreise.

JPY: Der japanische Yen.

Kiwi: Spitzname für den neuseeländischen Dollar oder NYD.

Leverage: Eine geliehene Gewinnmarge um in den Markt zu investieren. Wenn der Leverage 400:1 beträgt, bedeutet das, dass Händler mit einem Kapital 400 Mal Ihre Investition in den Handelsmarkt investieren können. Unter keinen Umständen gehören die Gelder dem Händler, wenn ein hohes Leverage benutzt wird. Bitte besuchen Sie unser Ausbildungszentrum um mehr zu erfahren.

LIBOR: Steht für London Inter-Bank Offered Rate: Eine Bank benutzt den LIBOR, wenn diese Geld von einer anderen Bank leihen will.

Limitierter Verkaufsauftrag: Eine Art Auftragserfassung um ein Asset zu einem höheren Preis zu verkaufen, als der momentane Wert.

Limit-Kauf-Order: Wenn der Briefkurs das festgelegte Kursniveau berührt oder durchbricht, dann werden Limit-Kauf-Orders unter dem aktuellen Marktkurs platziert und ausgeführt.

Limit-Verkaufs-Order: Wenn der Geldkurs das festgelegte Kursniveau berührt oder durchbricht, dann werden Limit-Verkaufs-Orders über dem aktuellen Marktkurs platziert und ausgeführt.

Liquidität: Bedeutet Geld. EUR/USD hat die höchste Liquidität auf dem Forex Markt, was bedeutet, dass immer Genug Gled zum Handeln verfügbar ist. Das versichert dem Trader jederzeit liquide Währeungspaare zu kaufen, bzw. zu verkaufen.

Loonie: Spitzname für den kanadischen Dollar, CAD.

Markt Exposure (Engagement): Das investierte Kapital, das zum Handel bereitsgestellt wurde.

MT4: MetaTrader4, eine der populärsten Handelsplattformen.

MXN: Der mexikanische Peso.

Preisabgebot: Der Preis eines Assets, der Händler beim Kauf angeboten wird

RBA: Reserve Bank of Australia, Die australische Zentralbank.

RBNZ: Reserve Bank of New Zealand, die neuseeländische Zentralbank.

Resistance, bzw. Wiederstandslinie: Ein technischer Begriff, der ein bestimmtes Preislevel beschreibt, das eine finanziellee Anleihe nicht durchbrechen konnte, oft als horizontale Linie bezeichnet. In einem solchen Szenario wird angenommen, dass der Preis fallen wird.

Risiko Management: Eine Handelstechnik, die angewendet wird um das investierte Kapital abzusichern.

Rollover: Ist eine Position am Ende es Handelstages noch gültig, läuft diese auf den nächsten Handelstag weiter.

Rückhalt: Ein technischer Begriff, der ein bestimmtes Preis Level bezeichnet, das ein bestimmtes finanzielles Handelsgut nicht gen unten durchbrechen konnte, odt furch eine horizontale Linie gezeichnet. In solch einem Szenario ist anzunehmen, dass der Preis über diesen Rückhaltpreis ansteigen wird.

Scalping: Dies ist eine Handelsstrategie, wo der Händler auf eine minimale Kursbewegung in einer kurzen Zeitperiode zielt, die weniger als 2 Minuten sein kann.

Sekundärwährung: Die zweite angegebene Währung ine inem Währungspaar. Wenn also GBP/USD das Währungspaar ist, so idt der USD die Sekundärwährung.

SNB/SNB: Swiss National Bank, die Schweizer Nationalbank.

Spike: Eine starke aufwärts oder abwärts Kursbewegung des Preises innerhalb einer kurzen Zeit, manchmal inw eniger als 10 Sekunden.

Stop-Loss-Order: Eine automatisierte Einstellung, die dem Händler ermöglicht zu einem vorbestimmten Zeitpunkt aus einem Handel auszusteigen, der sich gegen ihn bewegt.

Take-Profit-Order: Eine automatisiserte Einstellung, die es dem Händler erlaubt eine Investition zu schliessen, sobald diese ein bestimmtes Profit erreicht hat.

Technische Aktienanalyse: Eine Analyse, die von technischen Händler benutzt wird um den Preis eines Handelsguts vorherzusagen. Diese beinhaltet die Analyse historischer Preisdaten, Durchschnitte, Volumen, etc.

Terminhandelsberater: (englisch: Commodity Trading Advisor CTA) Terminhandelsberater bieten Hilfeleistungen am Handelsmarkt an, inklusive kurzfristige Trades.

Trailing-Stop-Order: Ein eautomatisierte Funktion, deren Auslösekurs sich entsprechend dem Kassakurs ändert.

TRY: Die türkische Lira

US Non-Farm Payrolls (NFP): Der amerikanische Beschäftigungsbericht ausserhalb der Landwirtschaft ist eine der am meisten erwarteten wirtschaftlichen Berichte auf dem Markt. Er wird normalerweise am ersten Freitag eines neuen Monats veröffentlicht und tendiert dazu Volatilität auszulösen. Er bemisst die Veränderungen der angestellten Personen des vergangenen Monats, ausgenommen der Landwirtschaft.

Wertsteigerung: Eine Währung die versus eine Vielzahl an Währungen am Forex Markt härtet.

Wirtschaftskalender: Ein Kalender in dem alle wichtigen wirtschaftlichen Ereignisse aufgelistete sind, die in der Zukunft anstehen.

ZAR: Der südafrikanische Rand

Zentralbank: Die autoritative Bank, die eine Landeswährung regelt.